LehrerInnenbewertungs-App: Datenschutzbehörde hat keine Bedenken - Gewerkschafter Unterkofler ist verärgert

LehrerInnengewerkschafter Unterkofler ist enttäuscht.
„Ich finde diese Entscheidung sehr bedenklich. Damit rauschen wir geradewegs in eine Bewertungsgesellschaft, in der Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, jederzeit beurteilt werden können“, bedauert Unterkofler. Es stellt sich die Frage, ob wir in einer Welt leben wollen, in der wir alle unsere Handlungen mehrmals überdenken müssen, damit wir bei der öffentlichen Bewertung ja positiv abschneiden.

Die große Ablehnung der Lehrerschaft gegenüber einer solchen unseriösen, anonymen Bewertungs-App, kann Unterkofler nachvollziehen, denn dabei könnten nicht nur Schüler und Eltern, sondern alle BürgerInnen eine Lehrperson - mehr oder weniger anonym - bewerten. Das hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun.

Rechtsgutachten abwarten

„Sollte diese Haltung der Datenschutzbehörde auch durch das Rechtsgutachten, welches das Bildungsministerium in Auftrag gegeben hat, bestätigt werden und die Musterklagen der GÖD negativ ausgehen, dann ist der Gesetzgeber gefordert“, meint Unterkofler.

Es gehe hier nicht nur um Lehrpersonen, sondern generell um Berufsgruppen, die in der Öffentlichkeit stehen. Das Internet und die sozialen Medien müssten vermehrt durch Gesetze geregelt werden. 
Der LehrerInnengewerkschafter gibt zu bedenken: "Soziale Medien und das Internet stehen in ihren Anfängen und da benötigen wir immer wieder gesetzliche Anpassungen. Das war auch nach der Erfindung des Autos so, als noch wenige unterwegs waren, bedurfte es keiner großen Straßenverkehrsordnung. Das hat sich seither gewaltig verändert.

Faire Feedback-Kultur 

„Die LehrerInnengewerkschaft ist sehr aufgeschlossen gegenüber einer fairen LehrerInnenbewertung“, so Unterkofler, „aber auf keinen Fall, wenn dabei Lehrpersonen an den öffentlichen Pranger gestellt werden.“

Unterkofler erinnert daran, dass in Vorarlberg bereits freiwillig - in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule - eine LehrerInnenbewertung an den Schulen durchgeführt wird. Es handelt sich dabei um ein Feedbacksystem durch Eltern und SchülerInnen. 
Dieses Rückmeldeinstrument zu Stärken und Entwicklungspotentialen an Vorarlberger Schulen ist laut Unterkofler positiv zu bewerten. (sun, 7. Februar 2020)

Bericht im Standard

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ist eine Fünfer-Prüfung vorgeschrieben?

Petition: Nein zum Notenzwang = Ja zur Wahlfreiheit